Bungkulan Foundation in Bali

Bungkulan ist ein Ort mit etwa 25000 Einwohnern in der N├Ąhe von Singaraja in Nord-Bali/Indonesien. Die meisten Bewohner leben von der Landwirtschaft, z.T. auch Tierzucht, und einige arbeiten auch bei der Regierung. Besondere landwirtschaftliche Produkte sind Zwiebeln, Erdn├╝sse, Soya, die meisten sind aber Reisbauern. Tourismus spielt hier keine Rolle, auch wenn einige Bewohner in den Touristenzentren Balis arbeiten. Insgesamt ist Bungkulan ein eher durchschnittlicher Ort, der weder besonders wohlhabend, aber auch nicht extrem arm ist.

Dennoch sind die ├Âkonomischen, sozialen und ├Âkologischen Probleme offensichtlich. Zwar gehen die meisten Kinder zur Schule, aber viele Sch├╝ler brechen den Schulbesuch nach der Grundschule aus wirtschaftlichen Gr├╝nden ab. Ihre Eltern sind zu arm f├╝r die Bezahlung der Schulgeb├╝hren, der B├╝cher, der Schulkleidung, des Transports.

Die gesundheitliche Versorgung der Bev├Âlkerung ist auch problematisch. Kaum einer hat eine Krankenversicherung, und jeder Arztbesuch und jede Medizin kosten viel Geld und sind f├╝r die meisten Menschen nicht finanzierbar. Ein zunehmendes Problem sind sexuell ├╝bertragbare Krankheiten wie HIV, die auch in Bungkulan und anderswo auf Bali zunehmen. Umweltprobleme k├Ânnen auch nicht ├╝bersehen werden. Eine wachsende Bev├Âlkerung in Kombination mit unzureichender Versorgung mit Wasser und Elektrizit├Ąt f├╝hrt zu einer zunehmenden Zerst├Ârung der Umwelt und der nat├╝rlichen Ressourcen. Das M├╝llproblem f├Ąllt jedem Besucher sofort in die Augen.

Insbesondere die Armut von alten Leuten ist ein gro├čes Problem. Oft k├Ânnen sie nicht mehr f├╝r sich selber sorgen. Da sich auch in Indonesien als Folge der Modernisierung und Flexibilisierung die traditionellen Familienstrukturen lockern, sind zunehmend Menschen im Alter arm und ohne helfende Familienangeh├Ârige. Sie sind angewiesen auf Hilfe von au├čen.

Die Bungkulan Foundation hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Lage der Menschen in Bungkulan, soweit notwendig, auf diesen Gebieten zu verbessern, d.h. Schulabbrecherquoten zu vermindern, die gesundheitliche Versorgung der Armen zu verbessern, Umweltbewusstsein zu st├Ąrken und armen alten Menschen unmittelbar zu helfen.

Die Stiftung Bredtmanns Spuren unterst├╝tzt die Bungkulan Foundation grunds├Ątzlich in all diesen Punkten. Auf Grund der begrenzten finanziellen Mittel hatten wir zun├Ąchst mit der Hilfe f├╝r arme Alte angefangen. Bed├╝rftige alte Menschen, die sonst keine Unterst├╝tzung erhalten, bekommen direkte Hilfe zum Lebensunterhalt, das hei├čt, sie bekommen Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Salz, aber auch Seife usw. Zur Zeit werden 24 Personen direkt unterst├╝tzt.

Seit Sommer 2011 unterst├╝tzen wir mittlerweile 19 Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen (davon 1 Sch├╝lerin der Senior High School)  bzw. deren Eltern, um den weiteren Schulbesuch zu erm├Âglichen oder zu erleichtern. In Absprache mit Lehrerinnen und Lehrern der Elementary School und der Junior High School werden die Sch├╝lerinnen/Sch├╝ler ausgew├Ąhlt, die besonders f├Ârderungsw├╝rdig sind. Die Bungkulan Foundation ist mit unserer Unterst├╝tzung bestrebt, die direkte Hilfe durch Bargeld abzul├Âsen und unter Nachhaltigkeitsaspekten durch ein besonderes Programm zu ersetzen, das die Aufzucht von Schweinen ("program babi") oder auch anderen Tieren und deren sp├Ąteren Verkauf erm├Âglicht. Damit soll dann der Schulbesuch finanziert werden. Diese Form der nachhaltigen Entwicklung ist aber nicht in allen F├Ąllen m├Âglich, da die Eltern, die ja sehr arm sind, in der Regel kein Land besitzen.

 

Fotos von alten Leuten in Bungkulan

Einige der Menschen, die von der Stiftung unterst├╝tzt werden